1981/82

 

Im August 1981 entschließen sich die SKC Hatschek Sportkegler Pirker Walter, Kendlbacher Johann und Engetsberger Karl einen eigenen Sportkegelverein in der Stadt Salzburg zu gründen um nicht mehr den weiten Weg nach Seekrchen zurücklegen zu müssen. Eine neue Heimstätte  wird im Gasthaus Neuwirt im Stadtteil Rott gefunden un der Vereinsname, abgeleitet vom Stadtteil, mit SKC Rott gewählt. Der Vereinsvorstand wird mit Pirker Walter als Obmann,  Kendlbacher Johann  als Kassier und Engetsberger Karl als Sportwart von den Vereinsgründern besetzt. Mit den weiteren Mitgliedern der ersten Stunde, Kendlbacher Alfred, Kendlbacher Johann jun., Obermoser Andreas, Rieser Peter, Schwanzer Rudolf und Seywaldstätter Richard, wird eine Herrenmannschaft in der B-Liga beim Landesverband Salzburg gemeldet. Unter dem Dachverband ASKÖ erfolgt der Start in das erste Meisterschaftsjahr.

1982/83

 

Mit einem 7. Tabellenplatz wird bereits im Mittelfeld mitgekämpft. In neun siegreichen Spielen und 13 Niederlagen werden 77:79 Punkte und ein Schnitt von 382,33 Holz erreicht.

1983/84

 

In 22 Spielen wird mit 6 Siegen und 16 Niederlagen der 8. Rang von 12 Mannschaften erreicht. 50141 Holz ergeben einen Schnitt von 379,85 und ein negatives Punkteverhältnis von 69 : 107.


1984/85

 

Mit einem ausgeglichenem Verhältnis an Siegen und Niederlagen(11 : 11), einem Schnitt von 381,29 Holz, wird abermals der

8. Platz von 12 Mannschaften belegt. Die "Prestigekämpfe" mit Hatschek I und II werden mit 3 : 1 gewonnen, nur ein Auswärtsspiel geht verloren.

In der erstmals geteilten Reserve-Liga(Nord und Süd) wird in der Liga Nord mit 385,87 Holz ein höherer Schnitt als in der B-Liga erreicht.

1985/86

 

Mit den meisten unentschiedenen Spielen(4) der B-Liga wird der 5. Platz und damit das beste Ergebnis seit der Vereinsgründung erkämpft. Nach einem 6. Rang in der Tabelle des Herbstdurchganges kann mit einem 3. Rang im Frühjahr SKC Hatschek I um einen Platz noch überholt werden. Von 24 Spielen werden 12 gewonnen, 4 unentschieden gespielt und 8 verloren. Der Holzdurchschnitt liegt mit 380,47 im Mittelfeld der Liga. Steger Karl zählt mit 19 Punkten, von 24 möglichen zu den besten B-Liga Spielern.

1986/87

 

Durch die Zunahme der Mannschaften wir eine C-Liga eingeführt, in der B-Liga verbleiben 8 Mannschaften.

Die neu formierte B-Liga ist für uns doch etwas zu stark. Der vor dem Abstieg rettende vorletzte Platz wird um einen Punktverfehlt. In 14 Spielen können nur 4 Siege und 2 Unentschieden erreicht werden, dies bedeutet den Abstieg in die C-Liga.

1987/88

 

Mitbegründer Pirker Walter verläßt den Verein, Obermoser Andreas wird zum neuen Obmann gewählt.

Mit einem 2. Tabellenplatz wird der Wiederaufstieg indie B-Liga, welche nun 1. Klasse heißt, geschafft.

Der Holzschnitt beträgt 377,8. Hödl Edwin wird Jugendlandesmeister.

1988/89

Ein erfolgloses Sportjahr, in der 1. Klasse wird nur ein einziges Spiel gewonne, der Rest geht verloren.

Nach Meisterschaftsende wird mit Abstand der 10. und letzte Platz belegt.

Da es keinen Absteiger gibt bleibt der Klassenerhalt gewahrt.

1989/90

Ident zum Vorjahr ist auch in diesem Jahr die 1. Spielklasse für unsere Mannschaft zu stark, die rote Laterne kann nie abgegeben werden. Der 10. und letzte Platz bedeutet den Abstieg in die 2. Klasse. Sportliche Höhepunkte bileden folgende Einzelleistungen: Steger Karl wird Senioren-Landesmeister, Obermoser Andreas und Steger Karl belegen mit 1632 Holz den 10. Rang bei der Landespaarmeisterschaft der Herren. Zu den besten Einzelleistungen des Spieljahres zählen 444 Holz von Steger Karl.

Sektionsleiter:

 Josef Pinter

 

ZVR-Nummer: 866768742

Kontakt

sponsored by